Das neue Ashampoo Burning Studio 16: Brennen, Gestalten & Archivieren für jedermann

Dank cleveren und nutzerorientierten Produkten hat sich Ashampoo in den letzten Jahren zum Global Player auf dem Softwaremarkt entwickelt und ist stolz auf inzwischen 18 Millionen Kunden und knapp 180 Millionen Programminstallationen. Mit dem neuen Burning Studio 16 bringt der Hersteller die nächste Version des beliebten „Alles-Brenners“ auf den Markt.

Zusätzlich zu den Möglichkeiten, so gut wie alle Datei-Formate wie Videos, Musik und Fotos auf Datenträger festzuhalten, hat das Burning Studio neue Funktionen an Bord. Diese bringen mehr Zeitersparnis, neue kreative Möglichkeiten und einen noch leichteren Umgang mit der Software mit sich.

Ashampoo Burning Studio 16

Kurz zusammengefasst:

  • Neu: Coversuche mittels Online-Datenbankabgleich auch ohne Infos zu Song und Künstler
  • Neu: Mosaik-Cover: automatische Erstellung eines Covers aus Bild-, Musik- oder Video-Dateien
  • Neu: Verschiedene neue Skins für die Programmoberfläche, Cover und Menüs
  • Neu: Direkter Zugang zu Einstellungen im Brennmenü
  • Neu: Sprunglisten-Menü mit den wichtigsten Funktionen in der Taskleiste
  • Neu: Unterstützung des Windows 10 Info Centers
  • Neu: Sicherheitsmodus für Disc Spanning
  • Neu: Angepasste Bedienoberfläche für hochauflösende Displays
  • Neu: Zusätzliche Hintergründe für DVD-& BD Menüs über Internet verfügbar
  • Neu: optimierte Erkennung und automatische Brenneinstellungen für M-DISC Medien
  • Neu: Untertitel im SRT-Format verwenden
  • Verbessert: Programm Startgeschwindigkeit
  • Verbessert: Medien- und Brennertyp-Erkennung
  • Verbessert: APE Unterstützung & automatische Umbenennungs- Funktionen im Audio CD Rip Modul
  • Preis: 49,99 € (14,99 € für Besitzer einer Vorgängerversion)
  • Mehr Infos unter: Burning Studio 16

Kreativ & musikalisch

Mit der neuen Mosaik-Funktion lassen sich CD/DVD/BD-Cover aus mehreren Einzelcovern, Fotos und Screenshots beliebiger Alben erstellen – ein optisches Best of, das auch zum Inhalt passt. Auch die Suche nach Albencovern geht jetzt schneller. Dafür wurde die Erkennung durch MP3-Tags verbessert, aber auch ohne Infos zum Song liefert Burning Studio ab sofort automatisch Titel, Interpret und Cover.

Ashampoo Burning Studio 16 Startbildschirm

Abwechslungsreiche Optik

Die „High DPI Awareness“ sorgt dafür, dass Schriften und Symbole im Burning Studio auch hochauflösend gestochen scharf daherkommen und nicht verwaschen, wie bei vielen anderen Programmen. Obendrein sorgen immer neue Skins für die Benutzeroberfläche für Abwechslung, die zum Download bereit stehen.

Der Anwender hat so nur die Themes auf dem Rechner, die er wirklich braucht, was den Umfang der Installation maximal verkleinert. Im Dezember erwartet die Nutzer ein besonderes Theme – passend zum Film des Jahres!

Noch umgänglicher

Ashampoo hat die Meinungen von über 6.000 Usern einfließen lassen, um Burning Studio noch mehr an deren Bedürfnisse anzupassen. So wurden die Menüs verschlankt, Doppelungen von Funktionen entfernt und ein Sprunglistenmenu für den Desktop mit Zugriff auf die beliebtesten Brenn-Funktionen hinzugefügt.

Auch das sogenannte „Disc Spanning“ wurde vereinfacht: Mit dieser Methode lassen sich riesige Datenmengen automatisch auf mehrere Datenträger aufteilen und nacheinander brennen. Geht dabei etwas schief, muss lediglich der betroffene Datenträger neu erstellt werden.

Langzeitarchivierung leicht gemacht

Fotos, Filme und Dokumente überleben auf DVD oder Festplatte gesichert selten mehr als 10 bis 30 Jahre. Auf den vom Burning Studio unterstützten M-DISC-Medien sind die Daten dank einer anorganischen Datenschicht bis zu 1.000 Jahre haltbar.

Um die Fehlerquote beim Brennen der wertvollen Datenträger zu minimieren, wurde die Erkennung dieser Medien verbessert – obendrein nimmt das Programm sämtliche Einstellungen zum Brennen von M-DISCS nun automatisch vor. Damit ist die Langzeitarchivierung von sensiblen Daten so leicht, einfach und preiswert, wie nie zuvor.

Ashampoo Burning Studio 16 steht ab sofort für 49,99€ zum Verkauf bereit. Wer sich selbst von der Software überzeugen möchte, kann diese 30 Tage lang kostenlos testen. Besitzer der Vorversionen erwerben die neue Version übrigens zum exklusiven Upgradepreis von 14,99€. Die Version läuft auf Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und Windows 10.