Games-Review: Assassins Creed 4 Black Flag

Mit Assassins Creed 4: Black Flag geht der inzwischen legendär gewordenen Kampf der Assassinen in die sechste Runde auf den Konsolen. Die Erwartungen der Fans sind groß, ebenso die Versprechungen der Entwickler.

Was zeichnet die Geschichte aus?

Held des neuen Teil ist Edward Kenway, ein Freibeuter und Raubein, der vom Leben nichts erwartet, außer das was man stehlen kann. Bei dem Namen Kenway läuten Kennern der Vorgänger bereits die Ohren. Der Vater von Connor – dem Helden aus Assassins Creed 3 – hieß ebenfalls Kenway.

Games-Review: Assassins Creed 4 Black Flag
Screenshot: assassinscreed.ubi.com

Edward ist Conners Großvater und damit erzählt das Spiel die Vorgeschichte zum Freiheitskampf der amerikanischen Kolonien und dem Anteil der Assassinen daran. Diesmal soll aber mehr auf die Vergangenheit des Templer-Ordens, den erbitterten Feinden der Assassinen, eingegangen werden. Immerhin war Connors Vater und damit Edwards künftiger Sohn ein Templer.

Das hatte die Spielergemeinschaft damals ziemlich aufgewiegelt.
Ein Kampf zwischen zwei Geheimorganisationen und die Geschichte einer Familie sollen also dazu anregen, Assassins Creed 4 Black Flag kaufen zu wollen.

Was erwartet den Spieler?

Mit jedem Teil der Assassins Creed Reihe wurden die Freiheiten der Spieler ausgebaut. Immer mehr Städte gab es zu erkunden. Immer größer wurden die Interaktionsmöglichkeiten mit den NPCs und immer mehr zusätzliche Aufgaben kamen dazu. Assassins Creed 4 soll diese Freiheit nun vollkommen neu definieren.

Der Spieler konnte sich in Teil 3 zum ersten Mal in einer vollkommen freien Welt bewegen. Das neue Spiel soll außer großen Landstücken nun auch um mehrere Inseln und einen großen Teil der karibischen See erweitert werden. Erkunden und Sammeln werden so zu zwei der Hauptaufgaben in Assassins Creed 4.

Die zusätzlichen Missionen werden wieder ein ganzes Stück komplexer werden und sollen an Umfang die Aufgaben der Hauptgeschichte übertreffen.
Besonder freuen sich Kenner der Vorgänger auf das eigene Schiff, welches Edward Kenway besitzen wird. Schon im Vorgänger erfreuten sich die maritimen Missionen großer Beliebtheit.

Dieses Konzept wurde nun weiter ausgebaut und die Abenteuerlust und der Forscherdrang der Spieler werden noch weiter geschürt. Es gibt keine festen Seewege mehr, dafür viele Inseln mit Schätzen und Geheimnissen, die man völlig frei erforschen kann.

Besondere Features im Spiel

Wer die Assassins Creed Reihe kennt, der weiß, dass die Macher großen Wert auf Authentizität legen. Wie immer sind alle Städte detailgetreue Nachbildungen, Personen tauchen mit echtem biografischem Hintergrund auf und viele geschichtliche Fakten werden aufgegriffen.

Dazu kommen noch Extras, die teilweise aus dem Vorgänger übernommen und erweitert wurden:

  • Die Jagd auf Tiere (jetzt im dichten Dschungel)
  • Antike Ruinen der amerikanischen Zivilisationen untersuchen
  • Neu: Schiffwracks unter Wasser plündern
  • Verfolgungsjagden mit gegnerischen Schiffen in zahlreichen Buchten
  • Attentate auf Templer inmitten blühender Städte
  • Aufbau einer eigenen Piratensiedlung

Spieler, die sich Assassins Creed 4: Black Flag wie andere Playstation 4 Spiele günstig bestellen, können sich zudem auf 60 Minuten zusätzliche Spieleinhalte freuen. Sie können über den Playstation Markt herunter geladen werden.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.