So optimierst du deine Webseite für Google

Auch um Geld zu verdienen bietet das Internet eine Fülle von Optionen. Besonders beliebt sind Webseiten. Doch so gut eine Idee auch sein mag – einfach eine Webseite zu erstellen, sie online zu stellen und darauf zu hoffen, dass sie Gewinn abwirft, funktioniert leider nicht.

Dahinter steckt nämlich einiges an Arbeit oder um es genauer zu sagen: einiges an Suchmaschinenoptimierung.

Suchmaschinenoptimierung – was ist das eigentlich

SuchmaschinenoptimierungFür viele Einsteiger in dem Bereich ist Suchmaschinenoptimierung zunächst ein gefürchtetes Wort, welches man eigentlich umgehen mag. Doch wer mit Webseiten Gewinn erzielen möchte, muss sich zwangsläufig mit SEO auseinandersetzen. Dabei beherrscht eine Suchmaschine den ganzen virtuellen Markt: Google.

Etwas mehr als 90 Prozent Marktanteile gehören dem amerikanischen Unternehmensriesen. Das bedeutet, Webseitenbastler, die rentabel denken, müssen sich den Regeln von Google unterwerfen. Denn zunächst geht es darum, überhaupt von Interessierten gefunden zu werden.

Das wiederum funktioniert nur, wenn die jeweilige Webseite auf den obersten Suchanzeigen erscheint. Selten machen sich Nutzer die Mühe und stöbern bis Seite zehn. Doch ein kleines Problem besteht bei der Suchmaschinenoptimierung: die Bewertungsmaßstäbe von Google.

Zwar sind rund 200 von ihnen öffentlich, doch nicht alles verrät die Suchmaschine seinen Nutzern. Das heißt, die Optimierung der Webseite funktioniert auch ein bisschen auf Intuition. Aber vor allem ist System, Organisation und ein wenig Geduld gefragt.

Denn es dauert seine Zeit, bis die Webseite viele Besucher bekommt.

Google ist eine Maschine, der Leser aber nicht!

Das größte Problem was sich bei der Optimierung einer Webseite offenbart ist der schmale Grad zwischen technischen Raffinessen und dem Leser. Denn auch wenn die Seite für eine Maschine optimiert wird, muss sie dem Leser, also dem Mensch, gefallen.

Aber auch Google mag es in Sachen Text nicht zu kompliziert – genau wie der Besucher. Deshalb sollten die Texte immer verständlich sein und dennoch Keywords, die zu einer besseren Suche auf Google beitragen, enthalten. Auch die Internetadresse sollte simpel sein.

Erstens kann sich ein Nutzer diese besser merken und zweitens werden beispielsweise Adressen ohne Ziffern höher bewertet. Sollte SEO trotzdem ein Buch mit sieben Siegeln sein, kann man die Optimierung auch in professionelle Hände abgeben – beispielsweise an Agenturen für Suchmaschinenoptimierung aus Berlin, München oder wo auch immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.