Systemdateien überprüfen und wiederherstellen unter Windows XP

Es sollte eigentlich nicht passieren, doch es kommt vor und ist dann meist sehr ärgerlich: Systemdateien von Windows wurden beschädigt. Hinweise darauf wären z.b. Programme die nicht mehr funktionieren und Fehlermeldung über fehlende Dateien ausgeben.

Doch zum Glück ist Windows auf so eine Situation vorbereitet. Vorausschauend werden im Ordner Windows\System32\dllcache Kopien der wichtigen Systemdateien gespeichert. Der Ordner ist wie alle Systemordner versteckt und lässt sich bei Bedarf durch das Aktivieren der entsprechenden Optionen im Explorer sichtbar machen.

Hat man also den Verdacht das Systemdateien beschädigt oder sogar gelöscht wurden, dann kann man manuell eine Überprüfung der Systemdateien starten. Das ist kinderleicht und die Überprüfung läuft dann automatisch durch.

Als erstes öffnet man ein Fenster der Eingabeaufforderung. Das geht folgendermaßen: Unter Start – Ausführen gibt man den Befehl cmd ein und bestätigt mit O.K. Es öffnet sich die Eingabeaufforderung. Hier kann man nun den Befehl sfc für die Systemdatei-Überprüfung mit verschiedenen Parametern anwenden.

Folgende Parameter stehen dabei zur Verfügung:

  • /? – zeigt die möglichen Optionen an
  • /scannow – Überprüft sofort alle geschützten Systemdateien
  • /scanonce – Überprüfung der Systemdateien nach einem Neustart
  • /scanboot – Überprüfung der Systemdateien bei jedem Neustart
  • /revert – Scan wird auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt
  • /purgecache – Überprüfung und Säuberung des Sicherungsverzeichnisses
  • /cachesize=200 – Größe des Sicherungsverzeichnisses, hier 200 MB

Nachdem die Überprüfung gestartet wurde kontrolliert Windows nun die Systemdateien und ersetzt beschädigte oder nicht mehr vorhandene Systemdateien durch die entsprechenden Original-Dateien. Das ganze wird Schritt für Schritt am Bildschirm genau erklärt. Benötigt wird lediglich eine Windows XP CD.