Programmierung und Aufbau von Spielautomaten

Wenn man verstehen möchte, wie Spielautomaten (Slots) programmiert werden, muss man sich zuerst über den grundsätzlichen Aufbau bewusst werden. Zunächst einmal ist der Aufbau und die Funktionsweise von Spielautomaten bei allen Online-Spielautomaten nahezu gleich. Die meisten Slots verfügen über drei bis fünf Walzen und drei Reihen. Dazu gibt es eine von Spiel zu Spiel unterschiedliche Anzahl von Symbolen mit einem jeweils festgelegten Gewinnwert. Außerdem gibt es eine maximale Anzahl von Gewinnlinien, auch Pay- oder Betlines genannt, wobei entweder der Spieler einstellen kann, wie viel im Spiel verwendet werden sollen oder dies seitens des Spiele-Entwicklers fest vorgegeben wird.

Die meisten Spielautomaten verfügen über 10 bis 25 Gewinnlinien. Bei älteren, klassischen Spielautomaten gibt es häufig auch weniger Gewinnlinien. Andere meist neuere Automatenspiele können auch deutlich über 100 Gewinnlinien haben. Einmal festgelegt, sind die Gewinnlinien jedoch während einer Drehung unveränderlich.

Die Spieler können außerdem ihren Münzeinsatz (Anzahl der Münzen) und oft auch den Münzwert festlegen. Die Anzahl der Gewinnlinien, der Münzeinsatz und der Münzwert haben jedoch wenig mit der eigentlichen Programmierung zu tun. Sie dienen vielmehr zur Gewinnberechnung.

Wie funktioniert die Programmierung nun genau?

moderne Spielautomaten

Für die Programmierung eines Slots sind einzig und allein die Symbole des Slots entscheidend. Bei einem Dreh am Spielautomaten (Spin) wird jedes einzelne auf dem Monitor erscheinende Symbol, per Zufallsgenerator bestimmt. Es handelt sich bei einem seriös programmierten Slot also um ein absolut zufälliges Bild, dass nach einem Spin auf den Walzen erscheint. Auch die Gamble Features wie Gewinnverdopplungen oder Bonus- und

Freispielrunden bei den Spielautomaten werden so programmiert, dass die Gewinnsymbole durch einen Zufallsgenerator bestimmt werden.

Die unterschiedlichen Walzen und Reihen eines Slots, in manchen Bonusrunden kommen auch Glücksräder vor, sind jeweils neutrale Gegebenheiten innerhalb eines Spiels. Sie haben lediglich die Funktion des Platzhalters für die Symbole. Natürlich gibt es mit mehr Walzen und mehr Reihen oder mit weniger Gewinnlinien eine geringere Gewinnchance, jedoch greift dieses Argument nur im Vergleich zwischen verschiedenen Spielen und nicht für einen Dreh am gleichen Automaten.

Würde in die Programmierung eingegriffen etwa in der Form, dass bestimmte Symbole auf einer Walze in Abhängigkeit von anderen bereits auf der Nachbarwalze erschienenen Symbole auftauchen, wäre dies ein gänzlich unfaires Spiel und gälte als unzulässige Manipulation. Sollte ein Online-Casino solch ein Spiel anbieten, würde dies sicher nicht lange geheim Gehalten werden können. Das Casino würde dann nicht nur seine Lizenz, sondern angesichts der Reichweite der sozialen Netzwerke in kürzester Zeit auch seine Reputation verlieren.

Gewinnwahrscheinlichkeiten und Auszahlungsquoten

Für das Erscheinen eines bestimmten Symbols an einer bestimmten Stelle gibt es jedoch eine Wahrscheinlichkeit, die sich berechnen lässt. Nimmt man an, ein Slot hätte drei Walzen, drei Reihen sowie drei verschiedenen Symbole, von denen nur ein Einziges ein Gewinnsymbol darstellt und außerdem, dass nur eine einzige Gewinnlinie vorhanden ist, würde die Anzahl der möglichen Kombinationen auf dem Monitor genau 3x3x3, also 27 betragen. Da nur eine einzige Kombination, nämlich drei Gewinnsymbole in einer Gewinnlinie, gewinnt, beträgt sie Gewinnwahrscheinlichkeit 1/27=0,037 oder 3,37 %.

Anders ausgedrückt, bei ausreichend langem Spielen wäre durchschnittlich in jedem 27. Spiel mit dem Erscheinen der Gewinnkombination zu rechnen. Beträgt der Gewinn genau 27 Münzen würde dies würde gleichzeitig einer Auszahlungsquote von 100 % entsprechen. Wie jedoch üblich, wird die Auszahlungsquote um den sogenannten Casino-Vorteil verringert. Dies kann zum Beispiel bei der Gewinnauszahlung erfolgen. Im Beispiel würde eine Auszahlung von 26 Euro einer Auszahlungsquote von 96,3 % entsprechen.

Eine andere Möglichkeit wäre das Einfügen von Null-Gewinnsymbolen beziehungsweise von Symbolen mit sehr geringem Wert. Meist sind das die bekannten Spielkarten-Symbole oder die Zitronen bei den „Früchte“-Automaten.

Spielautomaten, einarmige Banditen

Varianten von Spielautomaten

Bei den Spielautomaten gibt es die modernen 3D-Video-Slots mit zum Teil sehr vielen Gewinnlinien, klassische Slots wie die „Früchte-“ und „Diamanten“-Slots und die sogenannten Jackpots. Aber auch Video-Poker sowie Tisch- und Kartenspiele werden grundsätzlich nicht anders programmiert, nur dass hier teilweise zusätzliche Spielregeln zum Tragen kommen. Bei Video-Poker sind bei geschickter Spielweise und bei Vorhandensein einer zum perfekten Spiel passenden Auszahlungstabelle sogar rechnerische Auszahlungsquoten von über 100 % möglich.

Viele Slots verfügen außerdem über sogenannte Gamble Features. Dabei besteht die Chance einen erzielten Gewinn zu verdoppeln, zu verdreifachen oder sogar zu verfünffachen, in dem etwa ein weitere 50:50 Spiele mit dem Erraten von Spielkartensymbolen oder -farben gespielt werden. Auch sogenannte Multiplier, mit denen sich Gewinne vervielfachen lassen, kommen bei den neuesten Spielautomaten 2017 zum Einsatz. Außerdem besitzen viele Slots einen Freispiel-Modus, bei dem die Spieler Gewinne erzielen können, ohne die eigene Bankroll beim Drehen zu belasten.

Andere Spiele, dazu gehören auch die progressiven Jackpots, bei denen die Höhe des Jackpots ansteigt, umso mehr Spieler das Spiel spielen, besitzen auch Bonusrunden. Bei Erscheinen von mehreren Bonussymbolen, besteht innerhalb der Bonusrunden die Chance, hohe Gewinne zu erzielen oder sogar den Jackpot zu knacken.

Zu den bekanntesten Spieleprogrammierern gehören beispielsweise die Firmen NetEntertainment, Novomatic, Merkur, Microgaming, Evolution, Yggdrasil, Bally oder PLAY`n GO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.