Monitor kaufen – Welche Eigenschaften sind wichtig und warum?

Es gibt einige Aspekte, die es vor dem Kauf eines Monitors zu beachten gibt. Neben der Reaktionszeit, dem Seitenformat, dem Kontrast oder der Bildschirmauflösung, spielen viele weitere Faktoren eine Rolle. Im Folgenden gehen wir näher auf die einzelnen Eigenschaften ein und erläutern, inwiefern sie die Bildqualität beeinflussen.

Bildschirmauflösung und Bildformat

Monitor kaufen - Welche Eigenschaften sind wichtig

Zu Zeiten des alten Röhrenfernsehers war das 4:3-Seitenverhältnis Gang und Gäbe. Im Verlaufe der Zeit wurde das Bild stets schmaler sowie breiter. Heutzutage beherrschen Monitore mit einem Seitenverhältnis von 16:9 bis hin zu 21:9 den Markt. Auch die Auflösung hat sich mit der Zeit deutlich verbessert. Die Auflösung gibt die Anzahl an Pixeln an, die der Monitor besitzt. Absoluter Standard ist heutzutage Full HD mit einer Auflösung von 1920 x 1080.

Die Spitze des Eisbergs stellen aktuell Monitore mit einer Ultra HD Auflösung dar, die ganze 7680 x 4320 Pixel besitzen. Diese Auflösung empfiehlt sich allerdings erst ab einer Bildschirmdiagonale von 110 Zoll. Eine Proportionalität zwischen Größe des Monitors und Auflösung sollte grundsätzlich gegeben sein.

Die Größe des Monitors in Zoll

Hier kommt es vor allem auf die eigenen Bedürfnisse und den Verwendungszweck an. Für einfaches Surfen im Internet und simple Office-Arbeiten eignet sich ein 17-Zoll Monitor. Für Bildbearbeitung oder Videobearbeitung wäre ein solcher Monitor wiederum zu klein. Deutlich angenehmer für die Augen ist ein 19-Zoll Monitor, da er mehr Platz für Anwendungen bietet und das Schriftbild somit größer darstellen kann.

Spieler beispielsweise bevorzugen einen 27-Zoll Monitor, da dieser das Sichtfeld optimal einnimmt und Details schnell erkannt werden können. Preislich ist neben der Bildschirmauflösung die Bildschirmgröße maßgebend. Je größer der Monitor, desto höher der Preis.

Reaktionszeit

Die Reaktionszeit bestimmt, wie lange ein Monitor benötigt, um einen Bildwechsel durchzuführen. Sie wird in Millisekunden gemessen und ist vor allem für Spieler ein wichtiges Kaufkriterium. Je niedriger die Reaktionszeit, desto besser. Durchschnittlich beträgt sie zwischen 5 ms und 10 ms. Höher sollte sie allerdings nicht sein, da der Monitor sonst gerne zu Schlierenbildung neigt. Herstellerangaben zur Reaktionszeit sind allerdings oft unrealistisch und verschönigt.

Anschlüsse

Früher wurden Röhrenfernseher noch mit einem VGA-Kabel über ein analoges Signal verbunden. Heutzutage wird ein digitales Signal benötigt. Für reine Office-Arbeiten mit dem Computer reicht ein DVI-Anschluss völlig aus. Hiermit können bis zu 60 Hz und eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln erreicht werden. Gängiger und praktischer ist ein HDMI-Anschluss, welcher nicht nur eine 4K-Auflösung unterstützt, sondern auch direkt Soundsignale überträgt. In der Regel verfügen aktuelle Monitore auf dem Markt einen solchen Anschluss.

Helligkeit, Kontrast und Blickwinkelstabilität

Die Blickwinkelstabilität bestimmt, wie sehr sich ein Betrachtungswinkel auf die Farbqualität, den Kontrast und das allgemeine Bild eines Monitors auswirkt. Werte für den Betrachtungswinkel werden in ‚V‘ und ‚H‘ angegeben. Guter Standard sind Werte von 150 bis 170 Grad. Teure Monitore erreichen bis zu 200 Grad. Die Helligkeit eines Monitors spielt eher eine untergeordnete Rolle. Sie wird in Candela pro Quadratmeter gemessen und ist eher subjektiv.

Eine höhere Helligkeit lässt die Augen schnell ermatten, kann aber für ein besseres Bild sorgen. Durchschnittlich liegt die Helligkeit zwischen 200 und 400 Candela pro Quadratmeter. Anders als die Helligkeit, wirkt sich der Kontrast stark auf die Qualität und Farbsättigung aus. Gute Monitore besitzen ein Kontrastverhältnis von 1000:1.

Preisgünstigere Monitore besitzen oft nur ein Kontrastverhältnis von 700:1.

Fazit – Monitor kaufen – Welche Eigenschaften sind wichtig

Bevor man einen Monitor kaufen geht, sollte erörtert werden, welchem Zweck er dienen soll und was von ihm erwartet wird. Ein Spieler hat an einen Gaming-Monitor andere Ansprüche als eine Familie, die Abends gemütlich zusammen einen Film ansehen möchte.

Weitere interessante Artikel


Wer hat den Plattenspieler erfunden? Klassische Schallplattenspieler erleben seit 2015 ein Comeback, so dass heutzutage selbst Lidl, Aldi und andere Discounter entsprechende Geräte wieder...
Gebrauchter Plattenspieler – Worauf achten beim Kauf? Ein guter Schallplattenspieler kann zur Belastung für die Geldbörse werden, nahe liegend ist da das Umsehen bei Gebrauchtmodellen. Für Einsteiger oder...
Tragbare Fernseher – Vorteile, Nachteile und Einsatzgebiete Sich immer und überall seine Lieblingsserien ansehen, aktuelle Fußballspiele mitverfolgen und auch auf Reisen Filme genießen – mit einem tragbaren Fer...
Der Fernseher – Von Schwarz-Weiß bis zum Smart TV Der Fernseher ist eine Erfindung, welche die Menschheit maßgeblich geprägt hat. Seit seiner ersten Version allerdings durchlebte der Fernseher zahlrei...