Handytarif wechseln – Was muss ich unbedingt beachten?

Viele Kunden stehen am Ende der Vertragsfrist und müssen nun entscheiden, ob sie diesen Vertrag verlängern oder doch zu einem anderen Anbieter wechseln. Das und wichtige Fragen dazu werden im Folgenden beantwortet.

Handytarif wechseln

Tarifwechsel innerhalb des selben Anbieters

Am einfachsten ist der Tarifwechsel innerhalb des selben Anbieters. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, wie man vorgehen kann.

Variante 1: Man meldet sich mit seinen persönlichen Daten im Servicebereich an und kann mit wenigen Klicks, eigenständig den Tarifwechsel bei dem Anbieter beauftragen.

Variante 2: Man kontaktiert den Kundensupport des jeweiligen Anbieters. Diesen erreicht man per Telefon oder gegebenenfalls per E-Mail. Der Kundensupport steht für solche Aufgaben und Anlässe zur Verfügung.

Kosten für den Wechsel

Der Wechsel, innerhalb des selben Anbieters, ist von zwei Faktoren abhängig. Dies richtet sich zum einen nach dem jeweiligen Anbieter, wo man den Tarif wechseln möchte. Einige bieten einen kostenlosen Umstieg an, andere wiederum nicht. Zum Anderen spielt es eine wichtige Rolle, ob der nächste Vertrag günstiger oder teurer ist. Je nachdem entscheidet sich individuell nach Anbieter, ob oder wie viel Kosten auferlegt werden.

Die eigene Rufnummer

Erfolgt der Wechsel innerhalb des selben Tarifpartners, muss man sich keine Sorgen machen, seine Rufnummer behalten zu dürfen. Einzig und allein die Vertrags-Modalitäten werden sich ändern.

Tarifwechsel zu einem neuen Anbieter

Tarifwechsel zu einem neuen Anbieter

Zuerst muss man seinen alten Vertrag kündigen. Hierbei sollte man den Brief per Einschreiben, am Besten mit Rückschein, versenden. Dadurch kann man nachweisen, wann die Kündigung versandt und zugestellt wird. Falls man seine Rufnummer behalten möchte, sollte dies darin vermerkt sein. Es gibt auch Anbieter, welche eine Kündigung online anbieten und gleich die gewünschte Rufnummernportierung erfragen.

Bei einem Handytarif von 24 Monaten Laufzeit gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Läuft der Vertrag nur einen Monat, sind es zwei Wochen. Für weitere Informationen dazu sollte man sich persönlich bei seinem Anbieter melden.

Sobald die Kündigungsbestätigung mit genauem Kündigungstermin kommt, sollte man sich auf die Suche nach einem neuen Vertrag machen, wenn nicht bereits erfolgt.

Rufnummernübertragung

Dies muss man, wie schon erwähnt, bei der Kündigung mit erwähnen. Bei der Bestellung des neuen Tarifs gibt man nun an, dass man die Rufnummer des alten Vertrages von einem anderen Anbieter mitbringen möchte.

Hier gibt es zwei Vorgehensweisen:

Die erste Möglichkeit ist die Rufnummernportierung. Die Rufnummer wird auf die neue SIM-Karte übertragen und erst dann aktiviert.

Bei der zweiten Möglichkeit wird der neue Vertrag mit einer neuen Rufnummer aktiviert. Nachträglich wird die alte Nummer auf den neuen Tarif geschaltet. In der Regel kann man hierbei eine Gebühr von bis zu 29,95 € erwarten. Jedoch bekommt man bei vielen Anbietern einen Bonus von 25€, falls man die Rufnummer mitbringt.

Macht ein Tarifwechsel momentan Sinn?

Dabei sollte man auf verschiedene Faktoren achten.

Zum einen ist es der preisliche Aspekt. Benötigt man diesen neuen Vertrag wirklich oder reichen die jetzigen Modalitäten des Vertrages aus? Nutzt man diese nicht vollständig aus, ist es eine Überlegung wert, den Vertrag zu wechseln, um vielleicht Kosten zu sparen. Ein Tarifvergleich auf handytarifvergleich.org erleichtert die ganze Sache ungemein.

Erfahrungsgemäß werden viele Tarife zu bestimmten Jahreszeiten billiger angeboten. Ein gutes Beispiel ist die Weihnachtszeit, in der man einige gute Angebote erhält.

Des Weiteren verfügt nicht jeder Netzanbieter an allen Orten über neueste Internetstandards. Deswegen sollte man sich genau informieren, in welchen Gebieten der jeweilige Tarifpartner am besten aufgestellt ist. Eine hohe Internet-Flat nützt nicht viel, wenn die Netzqualität zu wünschen übrig lässt.

Schreibe einen Kommentar