So finden Gamer das passende Eingabegerät für ihre Lieblingsspiele

Wer einmal versucht hat, mit dem Trackpad eines Notebooks einen Ego-Shooter zu spielen, musste ernüchtert feststellen, dass hochauflösende Grafiken und realistischer Surround-Sound nur halb so viel Spaß machen, wenn man wegen der Steuerung keine fünf Minuten überlebt. Daher sollte man sich genau überlegen, mit welchem Eingabegerät man seinen Gaming-PC perfektioniert.

Maus und Tastatur: Die Grundausrüstung

Die naheliegendste und günstigste Lösung besteht darin, einfach die Maus und die Tastatur seines PCs zu benutzen. Für Gelegenheitszocker kann das vollkommen genügen. Wer sich jedoch intensiver mit Computerspielen beschäftigen will, sollte ernsthaft über eine dedizierte Gaming-Tastatur und Gaming-Maus nachdenken. Diese Anschaffung kann schon einmal ins Geld gehen. So kostet etwa die Logitech G703, die im Vergleich von Computer Bild den ersten Platz erringt, immerhin 80 Euro. Dafür bieten Maus und Tastatur auch viele Vorteile.

Zum einen unterscheiden sich verschiedene Modelle sehr stark in Form und Größe. Somit findet jeder die passende Lösung für sich, auch Menschen mit besonders großen oder kleinen Händen und sogar Linkshänder. Zudem hat man viel Freiheit bei der Tastenbelegung. Maus und Tastatur eignen sich unter anderem für Ego-Shooter, Rollenspiele, Adventures, Aufbau-Strategiespiele oder Wirtschaftssimulationen.

Eingabegerät: Nahaufnahme einer Gaming-Maus
Quelle: Pexels

Gamepads: Seit Jahrzehnten auf Konsolen bewährt

Wer seine ersten Erfahrungen mit Videospielen an einer Playstation oder einem Nintendo gesammelt hat, schwört vermutlich auf Gamepads. Dafür gibt es auch gute Gründe. Die Analog-Sticks der Gamepads erlauben eine viel exaktere Richtungssteuerung als die Cursor-Tasten von Tastaturen. Der Vibrationseffekt, den viele Gamepads mitbringen, ergänzt die visuellen und akustischen Eindrücke des Spiels um haptisches Feedback und erhöht somit den Spielspaß.

Zudem sind sie in der Erstanschaffung recht günstig und nehmen nur wenig Platz weg. Viele Controller von Konsolen sind übrigens mittlerweile auch mit Windows-PCs kompatibel. Das Tech-Magazin Giga hält die Controller von Xbox One und PS4 sogar für die besten Gamepads für Computerbesitzer. Gamepads eignen sich ausgezeichnet für Sportspiele. Damit schafft man es garantiert, bei FIFA 20 sein Lieblingsteam zur Meisterschaft zu führen oder bei Madden NFL 20 den Super Bowl zu gewinnen.

Mann hält schwarzen Game-Controller
Quelle: Pexels

Gaming-Lenkräder: Ideal für Rennspiele

Autorennen sind an jedem Bildschirm ein Klassiker. Die Formel 1 erfreut sich seit Jahrzehnten ungebrochener Beliebtheit. Die Einschaltquoten im Free-TV sind hoch. Auch im Bereich der Sportwetten ist die „Königsklasse“ prominent. So findet man bei Anbietern wie bet365 viele verschiedene Live-Wetten, die sich immer häufiger auch um die Formel 1 drehen.

Bei diesen wird in der Regel Lewis Hamilton als Top-Favorit gelistet. Wer lieber Sebastian Vettel als Sieger sehen möchte, kann es ja selbst versuchen und sich hinter das virtuelle Steuer des Ferraris setzen, beispielsweise mit F1 2019 von Codemasters. Hierfür bieten Gaming-Lenkräder unübertroffenen Realismus und ein noch besseres Handling als Gamepads.

Allerdings sind sie für kein anderes Genre zu gebrauchen, nehmen viel Platz weg und sind oft umständlich zu montieren. Dazu kommen hohe Anschaffungskosten. So zahlt man beispielsweise für den Testsieger bei Netzwelt inklusive allen Zubehörs über 1000 Euro.

Natürlich gibt es auch günstigere Lösungen, sogar mit originaler Lizenz von Ferrari aus dem Hause Thrustmaster. Da fühlt man sich wirklich wie Vettel.

Lenkrad für die Playstation
Quelle: Pixabay

Letztlich ist alles eine Frage des persönlichen Geschmacks. Zu den relevantesten Entscheidungsfaktoren zählen aber sicherlich die eigenen Genrevorlieben und das Budget. Da das haptische Erlebnis enorm wichtig ist, empfiehlt es sich außerdem, die Geräte vorher einmal in einem Laden zu testen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar